Hobbys wie Nähen und Deko-Ideen umsetzen

Deko-Ideen – Nähen, Bilderrahmen, Malen: Welcher Freizeitbeschäftigung Sie auch nachgehen mögen, wichtig ist eine gut aufgeräumte Hobbyecke, mit der Sie Ihren Lieben nicht i die Quere kommen. Außerdem besteht die Gefahr, dass Sie Ihr Hobby sonst entmutigt aufgeben, weil die simpelsten Handgriffe zu kompliziert geworden sind. Mit einigen kleinen Tricks kann man aber einer entgleisten Situation wieder Herr werden.

Zuerst räumt man Materialien und Werkzeuge an einen speziell vorgesehenen Bereich, ob dies nun ein Kasten, Schubfach, Schrank oder gar ein separates Zimmer ist. Ideal sind Werkzeugkästen oder Ablagesets, weil sie sich bequem in einen Schrank hineinschieben lassen.

Wenn ein Einbauschrank zur Verfügung steht, statten Sie ihn zweckmäßig aus: eine Arbeitsfläche, Regaleinsätze mit höhenverstellbaren Halterungen, die sich an Zeitschriften, Bücher, Anleitungen, Bilder, Pigmente und anderes Zubehör anpassen lassen; Schubfächer für Dekoration wie zum Beispiel Knöpfe, Bänder, Borten, Garnrollen, Schere, Pinsel, Stifte, Stoffe oder Buntpapier, diverses Zubehör wie Perlen oder Muscheln.

Sammlungen

Eine Sammlung sollte kein Staubfänger sein und deshalb an einem geeigneten Ort verwahrt werden. Dafür gibt es einige Wohnideen.

Zuerst passiert wieder alles Revue vor dem kritischen Auge: Können Sie sich von etwas trennen? Dann verschenken oder verkaufen Sie es. Falls der Platz ausreicht, kann man natürlich alles aufbewahren und einzelne Stücke später wieder nach Gusto hervorholen. Ihre schönsten Schätze präsentieren Sie je nach Größe und Anzahl, in einer Vitrine, an der Wand, in einer Nische oder unter einer Glasplatte. Für Briefmarken und alte Münzen gibt es spezielle Alben, aber auch gerahmt machen sie sich sehr gut.

Wohnideen für Fotos

Der erste unerlässliche Schritt ist hier wieder das Aussortieren und Wegwerfen, damit nur die besten und wichtigsten Bilder übrig bleiben, solche, die sich mit schönen Erinnerungen verbinden und auf denen die Fotografierten auch gut zu erkennen sind. Vergessen Sie nicht, die Aufnahmen mit Beschriftungen zu versehen (Datum, Ort, Namen der abgebildeten Personen).

Die Aufnahmen sortiert man nach Jahr oder Ereignis getrennt in gut beschrifteten Alben oder Boxen, wo sie vor Staub und Ultraviolettstrahlung geschützt sind, und räumt diese dann in ein Regal oder eine Kommode. Alternativ kann man die Bilder, die man gern behalten möchte, auch scannen und entweder auf der eigenen Festplatte oder aber im Internet bereithalten. Diese Lösung erfordert deutlich weniger Platz, und außerdem lässt sich jederzeit eine Fotoauswahl auf CD brennen und an Personen weiterverschenken.