Wer heute den Begriff Büroarbeit hört, denkt schnell an lieblose Zimmer, frustrierte Kollegen, an unfreundliche Vorgesetzte oder komplizierte Verwaltungsapparate. 
Die Arbeit im Büro ist dennoch feines der häufigsten Arbeitsweisen in Deutschland und die Zahl der Mitarbeiter nimmt stetig zu. 

Neben dieser offensichtlichen Zunahme hat sich ein neuer Trend aus den amerikanischen Staaten entwickelt, nämlich die Arbeit in sogenannten Coworking Spaces. 

Dieser Begriff ist in Deutschland noch nicht besonders bekannt, während er in vielen anderen Ländern bereits vor einigen Jahren für Aufsehen gesorgt hat. 

Um diese Art der Arbeit tatsächlich verstehen und hinterfragen zu können, muss zu aller erst die freie Übersetzung dargestellt werden. Denn Coworking ist englisch und steht für „zusammen arbeiten“. Und genau dieses zusammen arbeiten ist einer der Hauptargumente für das Arbeiten in Bürogemeinschaften.

Die Zielgruppe eines Business Center, sind ganz klar Selbstständige, Freiberufler, Künstler und Designer. Es mag für einige Menschen, die im klassischen Arbeitnehmer Verhältnis arbeiten auf den ersten Blick skurril aussehen, doch die Nutzer finden dort (fast) alles, was sie für ihre Arbeit brauchen. 

Denn dazu benötigen sie nur eine schnelle und stabile Internetverbindung, einen festen Schreibtisch, manchmal einen Besprechungsraum und ein Dach über dem Kopf. 
Sie bauen und steuern ihre Unternehmungen mithilfe des Internets, das können Online-Handelsplattformen, soziale Netzwerke, Blogs und vieles mehr sein, denn grundsätzlich entwickelt sich der Markt ständig weiter und bietet neue ungeahnte Möglichkeiten. Freelancer können also prinzipiell unter den oben genannten Voraussetzungen, auf der gesamten Welt arbeiten. 

Das macht diese Arbeit unheimlich attraktiv, für alle die gerne andere Kulturen und Länder kennen lernen möchten und gleichzeitig selbstständig bzw. unabhängig Geld verdienen möchten. 
Interessant dabei ist, dass es bereits einige große Netzwerke gibt, bei denen Nutzer gemeinsame Treffen auf unterschiedlichen Plätzen der Welt ausmachen, um gemeinsam kreativ zu sein.

Denn Kreativität und Zusammenarbeit wird in Coworking Spaces großgeschrieben. 
Die Nutzer arbeiten zwar grundsätzlich an unterschiedlichen Projekten, streben aber gemeinsam auf ein ähnliches Ziel zu, dass im Laufe der Start-up Welle entstanden ist. Nämlich dem Traum mit der eigenen Leidenschaft, ein profitables Business aufzubauen, mit dem sie erfolgreich werden können. 
Sie alle wollen raus aus dem klassischen Arbeitnehmer Verhältnis und damit auch weg von dem schnöden Büro-Image.
 
In den Bürogemeinschaften können sie sich gegenseitig unterstützen und Anfängern unter die Arme greifen, denn oft werden immer wieder dieselben Fehler gemacht. Sie bilden eine kreative und motivierende Gemeinschaft, die fernab von Zuhause, Schutz und ein Heimatgefühl vermittelt. 
Auf https://www.matchoffice.com/de/lease/offices/ finden sie viele verfügbare Büros zur Miete, die ganz einfach mithilfe eines such Filters, an ihre Ansprüche angepasst werden können. 

Sie können den passenden Preis und die passende Ausstattung finden, teilweise sogar mit Zusatzleistungen, wie einem diskreten Besprechungsraum.