Bürogemeinschaften super flexibel noch als 80er Jahren

Die Gemeinschaftspraxen sind mittlerweile Standard unter den ärztlichen Praxen. In den 80er Jahren wurde erkannt, dass solche Zentren für alle Beteiligten Vorteile haben. Ärzte konnten durch Kostenverteilungen Geld einsparen und die Patienten haben gleichzeitig mehrere zur Auswahl oder wurden bequem zu anderen Fachärzten auf demselben Stock weitergeleitet. Dies setzt sich bei Bürogemeinschaften im Wirtschaftssektor durch, welches ähnliche Vorteile bei der Zusammenlegung von Büroräumen hat.

Die Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung von Bürogemeinschaften

Gemeinschaftliche Büroraume werden im Fachjargon auch als Coworking Spaces oder Business Center bezeichnet. Dies bedeutet schließlich, dass sich die Geschäftsleute oder auch Freiberufler gemeinsame Büroflächen mieten, bei denen sie lediglich nur ein Arbeitsraum als Arbeitsplatz effektiv anmieten. Den Rest wie einen Besprechungsraum, gemeinsame Küche oder Toiletten teilen sie sich. Dabei sind die Kosten insgesamt stark gedeckelt und effizient umgesetzt, da die Gemeinschaftskosten über die Umlage angesetzt wird. Gerade ein Besprechungsraum ist wichtig, um eigene Kunden stilgerecht zu empfangen und seine eigenen Dienstleistungen ggf. mittels Beamen an einer größeren Leinwand und ähnlichem professionell zu präsentieren. Der eigene Arbeitsraum kann aus diesem Grunde für die eigenen Tätigkeiten klein bleiben.
Eine weitere Kosteneinsparung kann in der Nutzung eines gemeinsamen Empfangs gesehen werden. Diese Fachkraft können sich die Unternehmer sparen, wenn Sie verfügbare Büro zur Miete auswählen. Diese Fachkraft ist oftmals noch aus klassischen Gründen wichtig, da ein persönlicher Empfang oder Telefonannahme der Kunden gewährleistet ist.
Gleichsam können die Mieter andere Fixkosten wir Strom, Wasser, Internet und vieles mehr durch das Zusammenlegen der Büros einsparen.

Verfügbare Büros zur Miete thematisch richtig auswählen

Es ist noch für die Unternehmer auszuwählen, welche Büros am besten zur eigenen Dienstleistung passen. Dabei ist der Mehrwert nicht allein für den Freiberufler wichtig zu betrachten, sondern gleichzeitig für die Kunden interessant auszuwählen. Das anfangs erwähnte Beispiel der Ärzte zeigt deutlich, dass auch die Patientinnen von einer Zusammenlegung profitieren. Dies sollte ebenso für die eigenen Kunden gelten. Beispielsweise sollte ein Architekt zusammen mit einem Bauunternehmen und einem Finanzdienstleister bzw. Bankhaus zusammen sich Büroräume anmieten. Diese Leistungen sind in einem Bauprojekt alle wichtig. Dies erleichtert dem Kunden die Inanspruchnahme dieser diversen Dienstleistungen in einem Bürokomplex. Ein Grafiker sollte ebenso mit einer Druck- bzw. Offsetfirma sich Büroräume mieten, um auch hier die Dienstleistungen als Ganzes anbieten zu können.

Diese gesamten Strukturen müssen auch nach regionalen Gegebenheiten ausgewählt werden. Wo werden die Dienstleistungen am meisten aufgesucht? Muss es im Stadtzentrum oder kann es auch außerhalb sein? Vielleicht reichen sogar die modernen virtuellen Büroräume in dem Bereich aus? Diese Fragen sollten die Unternehmen zuvor aus Kundensicht beantworten, bevor sie die Räume auswählen.

Wenn diese Fragen beantwortet sind, sind nicht nur Kosten eingespart, sondern der Kunde wird größtmöglich zufriedengestellt sein.